Frühlings-Ackerzahntrost - Odontites vernus

Familie: Orobanchaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Heilpflanze Bienenblume Halbschmarotzer

<b>Frühlings-Ackerzahntrost - <i>Odontites vernus</i></b>
Frühlings-Ackerzahntrost - Odontites vernus
Bildquelle: Kristian Peters 2007; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Odontites: gr. odontites = zu Zähnen gehörend (ehemal. Heilpfl. bei Zahn­leiden); "Zahntrost"
vernalis: Frühling-

Alle Zahntroste sind so genannte Halbschmarotzer. Vollschmarotzer wie die Sommerwurz beziehen Wasser und sämtliche Nährstoffe aus den Wurzeln benachbarter sogenannter Wirtspflanzen. Halbschmarotzer betreiben eigenständig Fotosynthese, gewinnen also mittels Blattgrün (Chlorophyll) aus Wasser und Kohlendioxid unter Zuhilfenahme des Sonnenlichts Sauerstoff und Zucker. Halbschmarotzer haben deshalb immer auch grüne Blätter, während Vollschmarotzer ohne Blattgrün auskommen.

Die Art blüht nur im Mai und Juni und unterscheidet sich von Odontites vulgaris durch die spitzwinklige Beastung. Die 1 bis 4 Astpaare nehmen dabei einen Winkel von 20° bis 40° ein. Die Blätter des Frühlings-Zahntrostes sind zudem spitz, nicht fleischig und länger als die Blüten. Am Ende der Blütezeit ragt der Griffel aus der Krone heraus.


Verbreitung/Vorkommen

Die Pflanze kommt zumeist auf Äckern und in kurzlebigen Unkrautfluren vor. Pflanzensoziologisch kann er als Kennart des Verbandes Aperion spica-venti angesehen werden. Die europaweit verbreitete Art kommt in Deutschland nur selten vor. In einigen Bundesländern ist er auf der Roten Liste.
Adenolin-Entoxin® NN
Magen-Darm-Entoxin® NUresin-Entoxin®D.-B.-Entoxin® N

Frühlings-Ackerzahntrost - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: lehmiger Boden / Lehmboden; steiniger Boden / Kies / Grus; toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: frisch;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz