Knöterich-Laichkraut - Potamogeton polygonifolius

Familie: Potamogetonaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Wasserpflanze

<b>Knöterich-Laichkraut - <i>Potamogeton polygonifolius</i></b>
Knöterich-Laichkraut - Potamogeton polygonifolius
Bildquelle: Wikipedia User Aroche; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Potamogeton_polygonifolius1.jpg


Potamogeton: gr. potamos = Fluß, geiton = Nachbar (Stand­ort); "Laich­kraut"


Knöterich-Laichkraut - Potamogeton polygonifolius; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Ayacop">Wikipedia User Ayacop</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Potamogeton_polygonifolius_Sturm8.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Potamogeton_polygonifolius_Sturm8.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Potamogeton_polygonifolius_Sturm8.jpg</a>Knöterich-Laichkraut - Potamogeton polygonifolius; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User BotMultichill">Wikipedia User BotMultichill</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Potamogeton_polygonifolius.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Potamogeton_polygonifolius.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Potamogeton_polygonifolius.jpg</a>Knöterich-Laichkraut - Potamogeton polygonifolius; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Aroche">Wikipedia User Aroche</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Potamogeton_polygonifolius2.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Potamogeton_polygonifolius2.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Potamogeton_polygonifolius2.jpg</a>Knöterich-Laichkraut - Potamogeton polygonifolius; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Tristan He">Wikipedia User Tristan He</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung 4.0 International (CC BY 4.0)">CC BY 4.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Potamogeton_polygonifolius_river.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Potamogeton_polygonifolius_river.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Potamogeton_polygonifolius_river.jpg</a>

Das Knöterich-Laichkraut erreicht eine Wuchshöhe von 10 bis 60 cm. Der Stängel ist nur wenig verzweigt. Die Schwimmblätter sind bis 9 cm lang und bis 4 cm breit, eiförmig bis lanzettlich, am Grunde verschmälert oder schwach herzförmig, bisweilen mit leichter Falte. Der Blattstiel ist verbreitert, ohne biegsames Gelenk. Mittelnerv an der Unterseite der Spreite dick, schwammig. Die Tauchblätter sind zur Blütezeit noch vorhanden, lanzettlich, stumpf, dünn und in einen langen Stiel verschmälert. Mittelstreifennetz ist deutlich zu erkennen. Die rötlichen Stolonen sind bis etwa 10 cm lang, kurz gegliedert und im Boden kriechend und sind mit 2 mm etwa so dick wie der Stängel.

Die Blütenähre besitzt einen lockeren und schmalen Aufbau, der Ährenstiel ist dünn. Die Früchtechen sind 1,5–2,5 mm lange Nüsse, welche auf dem Rücken stumpf gekielt sind.

Das Knöterich-Laickraut blüht in den Monaten Mai bis Oktober.

Die Chromosomenzahl der Art ist 2n = 26.


Standort

Das Knöterich-Laichkraut bevorzugt kalkarme, mäßig saure Torfböden und kommt daher ausschließlich in Moorentwässerungsgräben, Torfstichen, Moortümpeln und tieferen Schlenken vor, in denen dem Untergrund etwas Sand beigemischt sein sollte. Es erträgt zeitweilige Trockenzeiten und bildet dann Landformen aus.

Das Knöterich-Laichkraut bildet die eigene Pflanzengesellschaft Hyperico-Potametum oblongi oder wächst in Strandlings-Gesellschaften, aber auch in ärmeren Seerosen-Beständen und in Beständen des Kleinen Wasserschlauchs.

Verbreitung/Vorkommen

Das Knöterich-Laichkraut kommt in den gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel vor. Es ist in Europa verbreitet, in Nordafrika kommt es selten in den Küstenregionen vor. In Europa reicht das geschlossene Verbreitungsgebiet nordwärts bis ca. 60° nördlicher Breite, isolierte Vorkommen finden sich in Norwegen bis 68° nördlicher Breite, ostwärts reichen die Vorkommen bis ca. 20° östlicher Länge, wobei die Pflanze im östlichen Mitteleuropa sehr selten ist.

Im nordwestlichen Mitteleuropa ist es selten, sonst tritt es nur vereinzelt auf. In Deutschland ist es vor allem im nordwestlichen Flachland sowie entlang der Ostseeküste verbreitet. Ansonsten findet man nur im Rheingebiet (südlich bis zur Pfalz) und im unteren Maingebiet einige zerstreute Vorkommen. Die Art ist stark gefährdet und vielerorts im Rückgang begriffen.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Rosmarinus officinalis - RosmarinDr. Koll Gemmoextrakt: Coryllus avellana - HaselnussDr. Koll Gemmoextrakt: Ficus carica - Feige
Dr. Koll GemmoKomplex Nr. 1

Knöterich-Laichkraut - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: sandiger Boden / Sandboden; Schlammboden / Schlickboden;
Boden PH-Wert: sauer;
Boden Feuchte: nass; wechselnass / zeitweise überschwemmt;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz