Färber-Wau - Reseda luteola

Familie: Resedengewächse - Resedaceae

Kategorie: Färberpflanze  

Färber-Wau Info

Reseda: lat. resedare = heilen (früher Heilpflanze); "Wau", "Re­seda"
luteolus: gelblich

andere Namen: Färber-Resede, Echter Wau, Gelbkraut, Gilbkraut

Der Färber-Wau (Reseda luteola) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Resedagewächse. Sie ist aufgrund ihres Farbstoffs Luteolin eine alte, heute kaum mehr verwendete Färberpflanze, die zum Gelbfärben verwendet wurde.

Färber-Wau ist eine zweijährige Pflanze mit aufrechten Stängeln, die eine Wuchshöhe von 40 bis 120 Zentimtetern erreicht. Die Blätter sind ungeteilt, kahl und von linealischer bis lanzettlicher Form.

Der Blütenstand ist eine ährenartige Traube, steif und besitzt viele dicht stehende Blüten. Der Blütenstiel ist höchstens 2,5 Millimeter lang. Die Blüten sind vierteilig und geruchlos. Die Krone ist blassgelb. Die Blüte besitzt je vier Kelch- und Kronblätter. Das obere Kronblatt ist vier- bis fünfzipfelig, die seitlichen sind dreizipfelig. Blütezeit ist zwischen Juni und September. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten oder Selbstbestäubung.

Die Fruchttraube hat eine verlängerte Achse und trägt zahlreiche, vier Millimeter lange Kapseln. Diese sind kugelig und aufrechtstehend und enthalten viele Samen.


Verbreitung/Vorkommen

Der Färber-Wau ist in Westasien und dem Mittelmeergebiet beheimatet. Als alte Färbepflanze ist er in weiten Gebieten Europas als Kulturrelikt alteingebürgert (Archäophyt). Lediglich in Skandinavien tritt er nur vereinzelt auf und in Osteuropa fehlt er. Er ist seit der Jungsteinzeit als Kulturbegleiter nachgewiesen. Möglicherweise ist er in Deutschland jedoch auch indigen. In Amerika, Australien und Neuseeland wurde die Art eingeschleppt.

Färber-Wau wächst auf Waldschlägen und trockenen Ruderalfluren wie Wegrändern, Schuttplätzen und Gesteinsschutt. Er ist ein Rohboden-Pionier und bevorzugt trockene, nährstoffreiche Standorte. Die Art wächst bis in die montane Höhenstufe.

Sonstiges

Der Färberwau dient zum Färben von Stoffen. Verwendet werden dabei die oberirdischen Pflanzenteile, wobei vor allem die oberen blühenden Äste reich an den Farbstoffe Luteolin und Apigenin sind (2-3% Farbstoff in der Trockenmasse). Die Färbekraft für Wolle und Baumwolle ist gering, die Verwendung für Leinen ist nicht überliefert. Am längsten hielt sich die Färbung von Seide mit Färberwau.

Die ältesten Funde von Samen stammen aus jungsteinzeitlichen Pfahlbausiedlungen am Pfäffikersee und Neuenburgersee sowie am Zürichsee. Es ist jedoch nicht klar, ob die Pflanzen genutzt oder nur mit Saatgut nach Mitteleuropa verschleppt wurden; für einen sicheren Nachweis der Nutzung zum Färben wären Reste von Blättern oder Stengeln oder massenhaftes Vorkommen von Samen erforderlich. Das Auftreten von weiteren Färbepflanzen in der eisenzeitlichen Siedlung von Hochdorf deutet ebenfalls auf eine solche Nutzung hin. Vergil und Vitruv beschrieben eine Pflanze lutum, die zum Gelb- und Grün-Färben verwendet wurde. Es ist wahrscheinlich, dass es sich dabei um den Färber-Wau handelte. Ab dem Mittelalter (12. Jahrhundert) sind wieder Samenfunde bekannt.

Die Hauptanbaugebiete lagen im 19. Jahrhundert in Südfrankreich und Italien, auch in Deutschland fand der Anbau statt. Pflanzen aus nördlicheren Breiten hatten eine geringere Farbwirkung. Vor 1800 war der Färber-Wau der wichtigste gelbe Farbstoff. 1927 wurde er nur mehr zum Färben von Seide verwendet.

Färber-Wau Steckbrief

Blütenfarbe: gelb;
Höhe/Länge von 40cm bis 1m
Blütezeit von Juni bis September
Lebensraum: Ebene; gestörte Standorte: Schutt- und Kiesplätze, Wege, Straßenränder, Unkrautfluren, Stadt, Pflasterritzen, u.a.; Mittelgebirge; Steinrasen, Steinschuttfluren; Ufer, Dämme;
Blütenstand: Traube
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: geteilt
Blattrand: ganzrandig; gewellt;
Behaarung: ganze Pflanze nicht oder nur wenig behaart
Verholzungsgrad: Stängel krautig
Häufigkeit: zerstreut
Lebensdauer: einjährig; zweijährig;
Höhenstufen: Ebene / Tiefland (0-450m); Mittellage (450-1500m);
Höhenstufe min: 0m
Höhenstufe max. in den Alpen: 900m
Lichtbedarf: Licht;
Nährstoffbedarf: basenreich; nährstoffreich;
Bodenart: lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus; toniger Boden / Tonboden;
Bodenfeuchte: trocken;

Färber-Wau Garten / Anbau

Lichtanspruch: Licht;
Boden Beschaffenheit: lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus; toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: trocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;

Für den Anbau benötigt Färber-Wau lockere und kalkhaltige Böden und eine hohe Sonnenbestrahlung. Negativ auf den Farbstoffgehalt können sich hohe Stickstoffkonzentrationen auswirken. Die Aussaat erfolgt im Spätsommer oder im sehr frühen Frühjahr, die Ernte erfolgt etwa 14 Tage nach dem Blühbeginn, danach folgt eine Schnelltrocknung bei 40 bis 60°C. Der Ertrag beträgt 40-45 Dezitonnen pro Hektar, der Farbstoffertrag liegt bei 60 bis 100 kg pro Hektar.

Magen-Darm-Entoxin® NUresin-Entoxin®Erkältungs-Entoxin®Prostata-Entoxin® N

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Schütze diese Pflanze besonders!

ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Schweiz! Kategorie VU (Verletzlich)


ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Bayern! Kategorie 3 (gefährdet)





Weitere Pflanzen der Gattung Reseda



 

QR-Code für Färber-Wau

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz