Klebriges Hornkraut - Cerastium dubium

Familie: Caryophyllaceae
Steckbrief | Systematik

<b>Klebriges Hornkraut - <i>Cerastium dubium</i></b>
Klebriges Hornkraut - Cerastium dubium
Bildquelle: Wikipedia User Kozuch; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Cerastium: gr. keras = Horn (wg. der schwach gebogenen Kap­sel); "Horn­kraut"
dubius: zweifelhaft, unsicher


Klebriges Hornkraut - Cerastium dubium; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Stefan.lefnaer">Wikipedia User Stefan.lefnaer</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cerastium_dubium_sl11.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cerastium_dubium_sl11.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Cerastium_dubium_sl11.jpg</a>

Das Klebrige Hornkraut ist eine winterannuelle krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 6 bis 30, selten 40 Zentimeter erreicht. Sie ist nicht rasenbildend, die Stängel wachsen aufrecht oder aufsteigend. Die ganze Pflanze ist drüsig-weichhaarig.

Die Laubblätter sind 10 bis 30 Millimeter lang und 1 bis 2 Millimeter breit und stumpf. Die unteren sind spatelförmig und in den Blattstiel verschmälert. Die oberen sind sitzend, breit linealisch, sowie ganz oder zumindest am Rand drüsig bewimpert.

Die Blüten stehen allein bis zu dritt endständig, oder zu mehreren in zunächst dichten, später lockeren Dichasien. Die Blütenstiele sind bis zu 8 (selten 15) Zentimeter lang. Die Tragblätter sind krautig, besitzen keinen Hautrand und sind wie der Kelch drüsig-flaumig. Der Durchmesser der Blüten beträgt etwa 9 Millimeter. Die Kelchblätter sind 4 bis 6 Millimeter lang, länglich bis eiförmig bis lanzettlich, besitzen einen schmalen Hautrand und sind stumpf. Die Kronblätter sind 1 1/3 bis 1 2/3 so lang wie die Kelchblätter und zweispaltig. Es gibt drei Griffel. Die Blütezeit reicht von April bis Juni.

Die Fruchtstiele sind aufrecht. Die Kapselfrüchte sind 8 bis 12 Millimeter lang, dabei bis doppelt so lang wie der Kelch. die Form ist länglich-eiförmig bis -walzenförmig. Die Samen sind 0,5 bis 0,6 Millimeter breit, bekörnelt und blassbraun.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 38.


Standort

Die Standorte sind Ufer, Wege und sandige, feuchte Wiesen. Sie wächst bevorzugt auf nassen, oder zeitweise überfluteten, nährstoffreichen sandigen oder reinen Schlick- und Tonböden. Oft wächst sie auch auf salzhaltigen Böden.

Verbreitung/Vorkommen

Das Areal des Klebrigen Hornkrauts umfasst die submeridionalen bis temperaten Bereiche des subkontinentalen Eurasiens. In Mitteleuropa ist die Arten indigen. In Deutschland kommt sie in Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg (inklusive Berlin), Hessen, Niedersachsen (inklusive Bremen), Rheinland-Pfalz, Sachsen und Sachsen-Anhalt vor. Sie gilt bundesweit als gefährdet, ist jedoch nicht geschützt. In Österreich ist die Art stark gefährdet und kommt nur im pannonischen Gebiet vor (Burgenland, Niederösterreich, in Steiermark unbeständig, in Wien ausgestorben). In der Schweiz ist sie nicht heimisch.

Ihr Vorkommen ist auf die colline Höhenstufe beschränkt. Sie ist eine Assoziationscharakterart des Poo-Cerastietum dubii (Agropyro-Rumicion).

Seit 1966 ist diese Art auch aus Nordamerika bekannt, wo sie zuerst in Washington gefunden wurde, sich aber inzwischen rasch als „Unkraut“ auf Kulturland ausbreitet.
Dr. Koll GemmoKomplex Nr. 2Dr. Koll Gemmoextrakt: Juniperus communis - WacholderDr. Koll Gemmoextrakt: Schwarzerle – Alnus glutinosaDr. Koll Gemmoextrakt: Ficus carica - Feige

Klebriges Hornkraut - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: salzertragend; sandiger Boden / Sandboden; Schlammboden / Schlickboden; toniger Boden / Tonboden;
Boden Feuchte: nass; wechselnass / zeitweise überschwemmt;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Die Standorte sind Ufer, Wege und sandige, feuchte Wiesen. Sie wächst bevorzugt auf nassen, oder zeitweise überfluteten, nährstoffreichen sandigen oder reinen Schlick- und Tonböden. Oft wächst sie auch auf salzhaltigen Böden.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz