Pfingst-Nelke - Dianthus gratianopolitanus

Familie: Caryophyllaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Alpenpflanze

<b>Pfingst-Nelke - <i>Dianthus gratianopolitanus</i></b>
Pfingst-Nelke - Dianthus gratianopolitanus
Bildquelle: Wikipedia User Stickpen; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Dianthus: gr. dios = Genitiv von Zeus, anthos = Blüte (wg. der schö­nen Blüte); "Nelke"
gratianopolitanus: aus Grenoble (Gratianopolis)

andere Namen: Grenobler Nelke, Felsennägele


Pfingst-Nelke - Dianthus gratianopolitanus; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Leo Michels, Untereisesheim">Leo Michels, Untereisesheim</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Die Pfingst-Nelke ist ein mehrjähriger, überwinternd grüner, krautiger Chamaephyt. Die Pflanze wächst in dichten Rasen oder locker polsterförmig und erreicht Wuchshöhen zwischen 10 und 20 Zentimetern. Die linealischen, 2 bis 6 Zentimeter langen Blätter sind blaugrün und kahl. Die Stängel sind in der Regel einblütig.

Die Blüten erreichen zwischen 1,5 und 3 Zentimeter im Durchmesser. Die rosafarbenen bis hellroten Kronblätter sind gezähnt und am Schlund behaart. Der Kelch ist insgesamt 12 bis 16 Millimeter lang und zwei- bis dreimal so lang wie die vier bis sechs zugespitzten, schuppenförmigen Kelchschuppen. Die Pfingst-Nelke blüht von Mai bis Anfang Juli.


Standort

Sie wächst vor allem auf Felsen und in trockenen Felsspalten, aber auch in Trocken- und Halbtrockenrasen, Steppenheiden sowie in Kiefernwäldern bis in 2200 Meter Höhe. Sie bevorzugt warme, trockene, basenreiche, auch kalkarme, humose, flachgründige Stein- und Felsböden auf Kalk, Dolomit, Molasse u.a. Sie fehlt in den Alpen.

Verbreitung/Vorkommen

Die Pfingst-Nelke ist hauptsächlich in den Mittelgebirgen Zentral- und Westeuropas, von Frankreich bis nach Polen verbreitet. Die Hauptverbreitung liegt im Französischen, Schweizer und Deutschen Jura. Die Populationen der Pfingst-Nelke sind meist sehr klein (2–15 Polster). Die Art hat eine reliktartige Verbreitung und fehlt an vielen potentiell günstigen Standorten.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Coryllus avellana - HaselnussDr. Koll Gemmoextrakt: Castanea vesca - EsskastanieDr. Koll Gemmoextrakt: Fraxinus excelsior - EscheDr. Koll Gemmoextrakt: Schwarzerle – Alnus glutinosa

Pfingst-Nelke - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkarmer / kalkfreier Boden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: mild; neutral;
Boden Feuchte: trocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffarm;

Sonstiges

Die nektarreichen Blüten der Pfingst-Nelke werden von Insekten, vor allem von Tagfaltern, bestäubt. Die Diasporen werden durch den Wind ausgebreitet. Das Nelkengewächs ist durch den Polsterwuchs, durch kleine mit einer Wachsschicht überzogenen Blättern und mit Festigungsgewebe versehenen Leitbündeln an trockene und heiße Standorte angepasst (Xerophyt). Die Pflanze bildet nur wenige Zentimeter lange Wurzeln und kann so auf sehr flachgründigen Böden wachsen.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz