Chinesische Zaubernuss - Hamamelis mollis

Familie: Hymenophyllaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Allergiepflanze

<b>Chinesische Zaubernuss - <i>Hamamelis mollis</i></b>
Chinesische Zaubernuss - Hamamelis mollis
Bildquelle: Wikipedia User Pengo; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hamamelis_mollis_01_Pengo.jpg


mollis: weich, geschmeidig


Chinesische Zaubernuss - Hamamelis mollis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Thesupermat">Wikipedia User Thesupermat</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hamamelis_mollis_dans_le_parc_floral_de_Paris1.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hamamelis_mollis_dans_le_parc_floral_de_Paris1.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hamamelis_mollis_dans_le_parc_floral_de_Paris1.JPG</a>Chinesische Zaubernuss - Hamamelis mollis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User JMK">Wikipedia User JMK</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hamamelis_mollis,_blare,_b,_Manie_van_der_Schijff_BT.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hamamelis_mollis,_blare,_b,_Manie_van_der_Schijff_BT.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hamamelis_mollis,_blare,_b,_Manie_van_der_Schijff_BT.jpg</a>Chinesische Zaubernuss - Hamamelis mollis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User JMK">Wikipedia User JMK</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hamamelis_mollis,_bas,_a,_Manie_van_der_Schijff_BT.jpg" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hamamelis_mollis,_bas,_a,_Manie_van_der_Schijff_BT.jpg">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hamamelis_mollis,_bas,_a,_Manie_van_der_Schijff_BT.jpg</a>Chinesische Zaubernuss - Hamamelis mollis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Topjabot">Wikipedia User Topjabot</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Die Chinesische Zaubernuss wächst als sommergrüner Strauch oder kleiner Baum und erreicht Wuchshöhen von bis zu 8 Meter. Sie bildet eine trichterförmige Krone aus wenig verzweigten, sparrig abstehenden Ästen. Die Rinde der jungen Zweige ist mit grauen Sternhaaren (Trichome) filzig behaart; sie werden erst später allmählich kahl. Die schmal eiförmigen Winterknospen sind grau-gelblich filzig behaart.

Die wechselständigen Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Der kurze, filzig behaarte Blattstiel ist 6 bis 10 mm lang. Die einfache Blattspreite ist bei einer Länge von 8 bis 15 cm und einer Breite von 6 bis 10 cm breit verkehrt-eiförmig-gerundet bis länglich mit einem herzförmigen, etwas asymmetrischen Spreitengrund und einer zugespitzten Spreitenspitze. Der Blattrand ist buchtig gezähnt. Die Blattoberseite ist spärlich mit Sternhaaren bedeckt und etwas rau. Die Blattunterseite ist dicht mit grauen Sternhaaren filzig bedeckt und fühlt sich weich an – daher das Artepitheton mollis für weich. Auf jeder Seite des Hauptnerves befinden sich sechs bis acht Seitennerven, die auf der Blattunterseite erhaben sind; die zwei basalen Seitennerven besitzen Blattnerven dritter Ordnung.
Zwei bis fünf Blüten stehen in köpfchenartigen Blütenständen, die sich an vorjährigen Zweigen oder am alten Holz auf einem aufrechten, mit einer Länge von etwa 5 mm kurzen Blütenstandsschaft entwickeln.

Die Blütezeit reicht in Mitteleuropa von Januar bis März, in ihrer Heimat in China aber von April bis Mai. Die 6 bis 8 Wochen lang haltbaren, bis ?10 °C frostharten Blüten können sich in diesem Zeitraum viele Male ohne erkennbare Schädigung bei Frost hängen, beim Auftauen sich wieder straffen. Besonders abends entfalten sie zeitweise einen starken honigartigen Duft.

Die zwittrigen Blüten sind vierzählig mit doppelter Blütenhülle. Die vier außen braun und innen purpurroten Kelchblätter sind eiförmig mit einer Länge von 3 mm und bleiben nach der Blütezeit auch an der Frucht noch erhalten. Die vier gelben Kronblätter sind etwa 15 mm lang und nur 1 bis 2 mm breit. In der Knospe sind sie eingerollt, aber zur Blütezeit ragen sie sternförmig aus der Blüte heraus und sind nur vorne leicht einwärts gebogen. Es sind vier fertile Staubblätter und vier sterile, gestutzte Staubblätter (Staminodien) als Nektarien vorhanden. Die Staubbeutel sind etwa gleich lang wie die etwa 2 mm langen Staubfäden. Auf dem filzig behaarten, halbunterständigen, einkammerigen Fruchtknoten sitzen zwei 1 bis 1,5 mm lange Griffel.

Die holzige Kapselfrucht ist eiförmig-kugelig mit einer Länge von etwa 1,2 cm und einer Breite von etwa 1 cm und dicht filzig mit gelb-braunen Sternhaaren bedeckt. Die Kelchblätter am Grunde sind etwa ein Drittel so lang wie die Kapselfrucht. Die Früchte reifen zwischen Juni und August. Die Samen sind etwa 8 mm groß.


Spenglersan® Allergie-Set


Größeres Bild

Spenglersan® K-Allsan und Neolin-Entoxin® – Das Kombi-Set gegen Heuschnupfen
Mit dem Spenglersan® Allergie-Set greift die Firma Spenglersan auf zwei bewährte Komplexmittel zurück, die auf langjähriger und traditionsreicher Erfahrung beruhen und sich gegenseitig optimal ergänzen.
Neolin-Entoxin®
Homöopathisches Arzneimittel
Anwendungsgebiete:
Allergische Erkrankungen der Atemwege (Heuschnupfen)
Pharmakologische Eigenschaften
Drosera besitzt expektorierende, spasmolytische und hustenreizstillende Eigenschaften. Drosera ruft eine Hyperämie und vermehrte Sekretion der Luftröhre hervor.
Die Hauptbestandteile von Euphrasia sind das Glykosid Aucubin, Gerbstoff und ätherisches Öl. Euphrasia hat sich u.a. bei der Behandlung von Augenleiden bestens bewährt.
Grindelia robusta enthält ätherisches Öl, Harz, Saponine und Tannin und findet als Expektorans und leichtes Spasmolytikum Verwendung.
Lobelia inflata ist reich an chemisch nahe verwandten Alkaloiden. Es handelt sich um Derivate des Piperidins. Das wichtigste Alkaloid ist das Lobelin. Dieses ruft eine Erregung des Atemzentrums sowie eine Vertiefung und Vermehrung der Atemzüge hervor. Weiterhin bewirkt Lobelia inflata eine starke Schleimhautreizung (Bronchien, Rachen). Die synergistische Wirkung der Bestandteile hat sich zur Behandlung von allergischen Erkrankungen bestens bewährt.
Spenglersan® K-Allsan
Homöopathisches Arzneimittel zur nasalen Anwendung

Heimat

Die Chinesische Zaubernuss kommt in China in den Provinzen Anhui, Guangxi, Hubei, Hunan, Jiangxi, Sichuan und Zhejiang wild vor. Sie gedeiht im Dickicht und in Wäldern in Höhenlagen zwischen 300 und 800 Meter.
Adenolin-Entoxin® NN
D.-B.-Entoxin® NViscum-Entoxin® NMagen-Darm-Entoxin® N

Chinesische Zaubernuss - Garten/Anbau

Wegen der frühen Blütezeit noch vor den Schneeglöckchen wird die Chinesische Zaubernuss in den gemäßigten Breiten als Zierpflanze in Parks und Gärten verwendet. Die Chinesische Zaubernuss (Hamamelis mollis) bildet mit der Japanischen Zaubernuss (Hamamelis japonica) die Hybride Hamamelis ×intermedia, die auch als Zierpflanze verwendet wird.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz