Englische Kratzdistel - Cirsium dissectum

Familie: Asteraceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Dornen-Stacheln

<b>Englische Kratzdistel - <i>Cirsium dissectum</i></b>
Englische Kratzdistel - Cirsium dissectum
Bildquelle: Wikipedia User Rasbak; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Cirsium: gr. Pflanzenname; "Kratzdistel"

Erst 1876 wurde diese Art bei Leer für Deutschland nachgewiesen. Möglicherweise begünstigt durch Moorkultivierung und zunehmende Grünlandnutzung konnte sich die Englische Kratzdistel wohl von den Niederlanden kommend ausbreiten. Seit Mitte des 20. Jahrhunderts befinden sich die Bestände aufgrund von intensiven Entwässerungsmaßnahmen, Flurbereinigung und Düngereinsatz allerdings in anhaltendem Rückgang. Im Hauptvorkommen in Niedersachsen und damit auch bundesweit gilt die Art als „stark gefährdet“.

Bei der Englischen Kratzdistel handelt es sich um eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von etwa 30 bis 100 Zentimeter erreicht. Sie bildet ein Rhizom aus. Der Stängel ist im Gegensatz zu einigen anderen Kratzdistel-Arten nicht dornig geflügelt und im oberen Teil nur wenig und klein beblättert. Die unteren Laubblätter sind länglich, fiedrig gelappt bis ungeteilt, ringsum ungleich dornig gewimpert, 8 bis 25 cm lang und 2 bis 3 cm breit. Sie sind oberseits grün und unterseits grau spinnwebig-wollig.

Pro Stängel wird meist nur ein körbchenförmiger Blütenstand entwickelt, der eine Höhe von 2,5 bis 3 cm und einen Durchmesser 2 bis 2,5 cm aufweist und nur Röhrenblüten enthält. Die zwittrigen Röhrenblüten sind purpurrot. Die Blütezeit reicht von Juni bis Juli. Die glatte Achäne ist 3 bis 4 mm lang, wiegt 1,3 bis 3,6 mg und besitzt einen langen, rein-weißen Pappus.

Eine ähnlich aussehende Art ist die Knollen-Kratzdistel (Cirsium tuberosum), die gelegentlich irrtümlicherweise als Synonym der Englischen Kratzdistel genannt wird. Sie besitzt jedoch spindelförmig verdickte Wurzeln.


Standort

Die Englische Kratzdistel wächst in mageren Grünlandgesellschaften, vor allem in Binsen-Pfeifengras-Wiesen, auch an Hochmoorrändern mit Feuchtheiden und Borstgrasrasen (zum Beispiel zusammen mit dem Teufelsabbiss). Die Standorte zeichnen sich durch feuchte bis nasse, nährstoff- und basenarme Bedingungen aus (meist ehemalige Nieder- und Hochmoore).

Verbreitung/Vorkommen

Die Englische Kratzdistel ist ausgesprochen atlantisch verbreitet – sie besiedelt das nordwestliche Europa. In Deutschland wird nur der äußerste Nordwesten des norddeutschen Tieflandes in Grenznähe zu den Niederlanden erreicht, insbesondere zu nennen ist Ostfriesland.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Ficus carica - Feige
Dr. Koll Pflanzenextrakt Griffonia MacaDr. Koll GemmoKomplex Nr. 1Dr. Koll Gemmoextrakt: Quercus pedunculata - Eiche

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz