Schöner Blaustern - Scilla amoena

Familie: Liliaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Zwiebelpflanze

<b>Schöner Blaustern - <i>Scilla amoena</i></b>
Schöner Blaustern - Scilla amoena
Bildquelle: Les Liliacees 18021816; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Scilla_amoena_in_Les_liliacees.jpg


Scilla: gr. Pflanzenname der Meerzwiebel; "Blaustern", "Meerzwiebel"
amoenus: schön, anmutig, reizend


Der Schöne Blaustern ist eine ausdauernde krautige Zwiebelpflanze, die Wuchshöhen von 15 bis 25 Zentimeter erreicht. Die ein bis drei Stängel sind kantig und zusammengedrückt. Die meist vier bis fünf (selten drei), grundständigen, hellgrünen, länglichen Laubblätter sind unten oft rötlich, 20 bis 30 Zentimeter lang und 1,2 bis 1,8 Zentimeter breit.

Die meist vier bis sechs (selten ab ein bzw. bis 15) Blüten stehen in einem lockeren traubigen Blütenstand zusammen. Die Deckblätter sind 1 bis 2 Millimeter lang. Die unteren Blütenstiele sind 10 bis 20 Millimeter lang. Die Blüten sind aufrecht stehenden und sternförmig ausgebreitet. Die Blütenhüllblätter sind hellblau und haben einen dunklen Mittelnerv, am Grund sind sie weißlich. Ihr Inneres ist dunkler blau. Sie sind 10 bis 12 Millimeter lang und 4 bis 5 Millimeter breit. Die Samen sind mehr oder weniger kugelig und weisen einen Durchmesser von 3 Millimeter auf. Ein Ölkörper ist nicht vorhanden.

Die Blütezeit reicht von März bis Mai. Es findet Insekten- oder Selbstbestäubung statt. Die Samen werden durch Ameisen verbreitet (Myrmekochorie).


Verbreitung/Vorkommen

Der Schöne Blaustern stammt vermutlich aus der Nord-Türkei. Er wurde in Frankreich, auf dem Balkan, in Rumänien und lokal auch in Mitteleuropa (in Bayern, am Bodensee, in der Steiermark und in Schlesien) in Gärten, Parkwiesen und frischen Laubmischwäldern eingebürgert.
Broncho-Entoxin® NNeolin-Entoxin®
Fella-Entoxin®Matrix-Entoxin®

Schöner Blaustern - Garten/Anbau

Der Schöne Blaustern wird zerstreut als Zierpflanze in Rabatten, Umrandungen und Steingärten genutzt. Früher wurde er häufiger kultiviert. Er ist eine alte Zierpflanze des Orients.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz