Knoblauchraukenblättrige Glockenblume - Campanula alliariifolia

Familie: Campanulaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten immergrün Schnittblume Steingarten verwildernde Zierpflanze Alpenpflanze

<b>Knoblauchraukenblättrige Glockenblume - <i>Campanula alliariifolia</i></b>
Knoblauchraukenblättrige Glockenblume - Campanula alliariifolia
Bildquelle: Wikipedia User Christer T Johansson; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;
Wiki Commons Bildbeschreibung: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Campanula_alliariifolia-IMG_7140.jpg


Campanula: lat. = Glöckchen (Blütenform); "Glockenblume"

andere Namen: Lauchhederichblättrige Glockenblume


Knoblauchraukenblättrige Glockenblume - Campanula alliariifolia; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Topjabot">Wikipedia User Topjabot</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Die Knoblauchraukenblättrige Glockenblume ist eine immergrüne, ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 40 bis 60 (70) Zentimeter erreicht. Die Art bildet eine Pleiokorm-Rübe. Die Blätter sind breit herzförmig, ihre Unterseite ist grauweiß filzig behaart. Die unteren Blätter sind lang gestielt. Die Blüten sind in einer lockeren, einseitswendigen Traube angeordnet. Die Krone ist cremeweiß, innen ist sie nicht punktiert.


Verbreitung/Vorkommen

Die Knoblauchraukenblättrige Glockenblume kommt im Kaukasus, in Transkaukasien und der Nordost-Türkei auf Klippen im Bergwald und Kalkfelsbändern in Höhenlagen von 300 bis 1830 Meter vor. In West- und Zentraleuropa ist die Art verwildert.
D.-B.-Entoxin® NUresin-Entoxin®Ekzem-Entoxin® NErkältungs-Entoxin®

Knoblauchraukenblättrige Glockenblume - Garten/Anbau

Boden Beschaffenheit: kalkhaltiger / kalkreicher Boden;

Sonstige Verwendung

Die Knoblauchraukenblättrige Glockenblume wird zerstreut als Zierpflanze für Steingärten und Gebüschränder sowie als Schnittblume genutzt. Sie ist seit spätestens 1803 in Kultur.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz