Stachel-Segge - Carex spicata

Familie: Riedgrasgewächse

Kategorie: Sauergräser  

Stachel-Segge Info

Carex: lat. carex = Riedgras; "Segge"
spica: Ähre

andere Namen: Dichtährige Segge

Die Gattung Carex ist außerordentlich formen- und artenreich. Sie umfasst momentan mindestens 150 zum Teil schwer unterscheidbare Arten bzw. Unterarten und Übergangsformen, die nur mit spezieller Literatur zu bestimmen sind.

Vegetative Merkmale

Die Stachel-Segge ist eine ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen zwischen 20 und 60 Zentimetern. Die Wurzelrinde ist purpurfarben bis schwarzviolett. Sie bildet keine Ausläufer und wächst in kleinen bis mittelgroßen Horsten. Der meist starr aufrechte Halm ist auch im unteren Teil deutlich dreikantig geformt und schwach rau. Die Laubblattblätter sind 2 bis 4 Millimeter breit, glatt oder schwach rau und meist gelblichgrün gefärbt. Der Bogen des leicht zerreißenden Blatthäutchenansatzes ist deutlich höher als breit.

Generative Merkmale

Die Blütezeit liegt vorwiegend im Mai und Juni. Die Stachel-Segge ist einhäusig (monözisch). Die drei bis zehn Ährchen stehen mehr oder weniger dicht in einem 2 bis 3 Zentimeter langen gleichährigen Blütenstand beieinander. Die Ährchen sind oval und spreizen sich zur Fruchtzeit durch die abstehenden Fruchtschläuche stark ab. Das unterste Ährchen kann von den anderen etwas abgerückt sein. Die Spelzen sind oval bis lanzettlich geformt und bleich bis braungrün gefärbt. Sie sind grünlich gekielt. Die zweinarbigen Fruchtschläuche sind etwa 4,5 bis 5,5 mm lang und etwa 2,5 mm breit. Sie sind zunächst grün, später gelbbraun gefärbt und sind allmählich in den ziemlich langen Schnabel verschmälert. Im unteren Drittel ist der Schlauch mit einem schwammigen, korkartigen Gewebe ausgefüllt. Bei reifen Früchten ist dieser Bereich durch eine Querrille vom restlichen Teil des Schlauchs abgetrennt.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 58, seltener 52 oder 56.


Standort

Die Stachel-Segge besiedelt in Mitteleuropa Wegränder, Laubwäldern und Gebüsche. Sie steigt in Mitteleuropa bis in Höhenlagen von etwa 1500 Metern. Sie erträgt mäßig hohe Konzentrationen an Stickstoff. Sie gedeiht am besten auf nährstoffreiche, frischen und lehmigen Böden.

Verbreitung/Vorkommen

Carex spicata ist von Europa bis Westasien und Nordafrika verbreitet. Carex spicata kommt in ganz Europa vor. Östlich dringt sie bis nach vor. Sie ist in Nordamerika ein Neophyt. Im mitteleuropäischen Tiefland ist sie selten; insgesamt kommt sie in Mitteleuropa zerstreut vor. In Deutschland, Österreich und der Schweiz kommt die Stachel-Segge zerstreut bis ziemlich verbreitet vor.

Stachel-Segge Steckbrief

Blütenfarbe: grün, braun oder unscheinbar;
Höhe/Länge von 20cm bis 60cm
Blütezeit von Mai bis Juni
Lebensraum: Ebene; Gebirge; Mittelgebirge; Wälder, Waldränder, Gebüsche, Lichtungen, Böschungen;
Blütenstand: Ähre oder Quirl
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: ganzrandig;
Häufigkeit: häufig
Lebensdauer: ausdauerndes Kraut (Staude);
Höhenstufen: Hochlage (1500-3000m); Mittellage (450-1500m);
Höhenstufe min: 100m
Höhenstufe max. in den Alpen: 2000m
Nährstoffbedarf: nährstoffreich;
Bodenart: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
PH-Wert Boden: mäßig sauer;
Bodenfeuchte: mäßig frisch;

Stachel-Segge Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Monocotyledoneae (Liliopsida) - Einkeimblättrige
Unterklasse:
Junciflorae (Júncidae) - Binsenähnliche
Ordnung:
Cyperales - Riedgrasartige
Familie:
Cyperaceae
Gattung:
Carex
Art:
spicata

Stachel-Segge Garten / Anbau

Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: mäßig sauer;
Boden Feuchte: mäßig frisch;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;
Dr. Koll GemmoKomplex Nr. 3Dr. Koll Pflanzenextrakt: Gelber Enzian – Gentiana luteaDr. Koll Gemmoextrakt: Olea europaea - OliveGemmoextrakt: Rubus idaeus - Himbeere

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz