Quendel-Seide - Cuscuta epithymum

Familie: Windengewächse

Kategorie: Vollschmarotzer  Kletterpflanze  Alpenpflanze  

Quendel-Seide Info

Cuscuta: arab. kuskuta, lat. cuscuta = eine Schma­rot­zer­pflan­ze; "Teu­felszwirn", "Kleeseide" oder "Seide"
epithymum: auf dem Thymian (Schmarotzer)

Die über 200 Arten der Gattung Cuscuta sind fast weltweit verbreitet. Sie besitzen kein Blattgrün(Chlorophyll)und ernähren sich parasitisch von anderen Pflanzenarten. Seide oder auch Teufelszwirn (Cuscuta) ist die einzige Gattung der Tribus Cuscuteae innerhalb der Pflanzenfamilie der Windengewächse (Convolvulaceae). Weitere deutsche Trivialnamen sind Jungfernhaar, Kletterhur, Schmarotzerseide und Hexenseide.

Vegetative Merkmale

Die Quendel-Seide Pflanze ist eine einjährige krautige Pflanze und wird 20 bis 60 Zentimeter lang. Die dünnen verzweigten, rötlichen Stängel der Quendel-Seide tragen kaum erkennbare Blätterreste.

Generative Merkmale

Die Blütezeit reicht von Juli bis September. Die kurzgestielten bis sitzenden Blüten stehen in unscheinbare rosafarbenen Blütenknäuel zusammen. Die Blütenkronen sind glockig. Die Kapselfrucht enthält zahlreiche Samen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 14.

Ökologie

Wie bei allen Cuscuta-Arten sucht sich schon der Keimling eine Wirtspflanze, indem sich der fadenförmige Stängel in kreisenden Bewegungen so lange dreht, bis er eine geeignete Pflanze findet, an der er sich emporwinden kann. Im Falle der Quendel-Seide geschieht dies linkswindend. Mit ihren Saugfortsätzen (Haustorien) dringt die Seide in das Leitungsgewebe (Phloem) der Wirtspflanze ein und entzieht ihr die zum Wachstum nötige Nährlösung.


Standort

Die Klee-Seide kommt in Mitteleuropa in Gesellschaften des Verbands Violion caninae, Genistion pilosae, auch des Unterverbands Sarothamnenion, seltener im Mesobromion vor. Sie ist eine Charakterart der Klasse der Borstgrasrasen und Zwergstrauchheiden (Nardo-Callunetea). In den Allgäuer Alpen steigt die Unterart Cuscuta epithymum subsp. epithymum im Tiroler Teil an der Wildmahdspitze bis in eine Höhenlage von 2120 Metern auf. Sie schmarotzt auf Thymus-, Calluna- und Genista-Arten.

Verbreitung/Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet der Quendel-Seide reicht in Europa vom westlichen England und südlichen Norwegen, Lettland und Estland bis in den Süden ins nördliche Spanien, Italien (einschließlich Sizilien) und Griechenland.

Quendel-Seide Steckbrief

Blütenfarbe: grün, braun oder unscheinbar; rot, rosa oder purpurn; weiß;
Höhe/Länge von 10cm bis 30cm
Blütezeit von Juli bis August
Lebensraum: Magerrasen;
Besonderheiten Blatt/Pflanze: Pflanze ohne Blattgrün; Stengel rankend;
Häufigkeit: sehr häufig
Lebensdauer: einjährig;
Höhenstufen: Ebene / Tiefland (0-450m); Hochlage (1500-3000m); Mittellage (450-1500m);
Höhenstufe min: 0m
Höhenstufe max. in den Alpen: 2100m

Quendel-Seide Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Dicotyledoneae (Magnoliopsida) - Zweikeimblättrige
Unterklasse:
Asteridae - Asternähnliche
Ordnungsgruppe:
Tubiflorae - Röhrenblütige
Ordnung:
Polemoniales - Himmelsleiterartige
Familie:
Convolvulaceae
Gattung:
Cuscuta
Art:
epithymum
Dr. Koll Pflanzenextrakt Griffonia MacaDr. Koll Gemmoextrakt: Coryllus avellana - HaselnussDr. Koll Gemmoextrakt: Rosmarinus officinalis - RosmarinDr. Koll Gemmoextrakt: Betula alba - Silberbirke

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Schütze diese Pflanze besonders!

ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Bayern! Kategorie 3 (gefährdet)





Weitere Pflanzen der Gattung Cuscuta



 

QR-Code für Quendel-Seide

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz