Grüne Nieswurz - Helleborus viridis

Familie: Hahnenfußgewächse

Kategorie: Heilpflanze  Garten  Giftpflanze  Pionierpflanze  Frühblüher  Alpenpflanze  

Grüne Nieswurz Info

Helleborus: gr. Name des im Altertum gegen Wahnsinn an­ge­wandten Hel­le­borus ori­entalis, gr. helein = töten, bora = Spei­se (Giftpflanze); "Nies­wurz", "Christrose" (= H.niger, wg. der Blütezeit)
viridis: grün

Die Grüne Nieswurz ist eine mehrjährige krautige Pflanze, welche typischerweise 20 bis 40 Zentimeter hoch wird, aber auch eine Höhe von bis zu 60 Zentimeter erreichen kann. Die Sprossachsen sind bis zum Blütenstand unbehaart.

Die sommergrünen, lang gestielten, sieben- bis neunteiligen Blätter sind handförmig geteilt und haben gesägte Abschnitte. Die Laubblätter gehen fließend über die Hochblätter in die Blütenblätter, bei welchen es sich eigentlich um die Kelchblätter handelt, über. Im Gegensatz zur Schneerose (Helleborus niger) hat die Pflanze meist zwei grundständige Blätter, die nicht überwintern.

Die anemonenähnlichen, halb hängenden Blüten haben eine hell- bis gelbgrüne Farbe, sind flach ausgebreitet und vier bis sechs Zentimeter groß. Die Grüne Nieswurz blüht von März bis Mai und bringt zwei bis fünf vielsamige Balgfrüchte hervor.


Standort

Sie bevorzugt tiefgründige, humusreiche, kalkhaltige Böden in Wäldern und Gebüschen.

Verbreitung/Vorkommen

Die Pflanze wächst hauptsächlich im südlichen Europa, kommt aber auch in Mitteleuropa vor. In Deutschland gedeiht sie vereinzelt vom Tiefland bis in die Gebirgsregionen. In den Alpen kommt sie bis in einer Höhe von 1000 Meter NN vor.

Giftigkeit

In der Gattung Helleborus allgemein kommen starke Herzgifte hinzu, Helleborin, und insbesondere das stark herzwirksame Steroidsaponin Hellebrin, das ähnlich wie die Herzglykoside der Gattung Fingerhüte (Digitalis) verwendet werden kann. Alle Pflanzenteile sind giftig. Die stärkste Helleborin-Konzentration findet sich im Wurzelstock, so dass Vergiftungen durch Schneerosen eher selten beobachtet werden.
Vergiftungssymptome des Protoanemonin sind Schwindel, Durchfall und Kollaps. Sie ähneln denen einer Herzglykosid-Vergiftung von Digitalis.
Protoanemonin (auch Anemonol oder Ranunculol) ist ein Lacton der Hydroxy-penta-2,4-diensäure, welches in unterschiedliche Konzentration als Toxin in allen Hahnenfußgewächsen vorkommt. Es wird bei Verletzung der Pflanzen freigesetzt und bei Kontakt mit der Haut oder Schleimhaut kommt es zu Vergiftungserscheinungen wie Rötung, Juckreiz oder gar Blasenbildung auf der Haut (Hahnenfußdermatitis). Bei der inneren Aufnahme beeinflusst es das Nervensystem: Es kommt zu Erbrechen, Durchfall und Schwindelanfällen, aber auch zu Krämpfen und Lähmungserscheinungen. Protoanemonin ist wirksam gegenüber Pilzen. Beim Trocknen der Pflanze wird Protoanemonin in das ungiftige Anemonin übergeführt.

Inhaltsstoffe

Evtl. Ranunculosid in den Blüten. Wahrscheinlich die Saponine Helleborin, Hellebrin wie Helleborus niger. Außerdem Protoanemonin.

Sonstiges

Die Grüne Nieswurz ist giftig und wurde früher als Heilpflanze kultiviert. Unter anderem wurde aus dem getrockneten Wurzelstock ein Niespulver gewonnen, was auch der Grund für den deutschen Namen der Pflanze ist. Sie enthält etwa 0,1 % Helleborein, daneben sind Hellebrin, Celliamin, Sprintillamin und weitere Inhaltsstoffe vorhanden.

Heute wird sie aufgrund ihrer ungewöhnlichen Blütenfarbe als Zierpflanze gehalten. Am Naturstandort ist sie aber meist geschützt.

Grüne Nieswurz Steckbrief

Blütenfarbe: grün, braun oder unscheinbar;
Höhe/Länge von 15cm bis 40cm
Blütezeit von März bis April
Lebensraum: Gebirge; Wälder, Waldränder, Gebüsche, Lichtungen, Böschungen;
Blütenstand: Rispe
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: geteilt
Blattrand: gesägt;
Trockenfrüchte: Balgfrucht
Häufigkeit: selten
Lebensdauer: ausdauerndes Kraut (Staude);
Zeigerpflanze: Wärmezeiger;
Höhenstufen: Ebene / Tiefland (0-450m); Mittellage (450-1500m);
Höhenstufe min: 0m
Höhenstufe max. in den Alpen: 1000m
Nährstoffbedarf: basenreich; nährstoffreich;
Bodenart: lehmiger Boden / Lehmboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
PH-Wert Boden: mäßig sauer;
Bodenfeuchte: frisch;

Grüne Nieswurz Systematik

Abteilung:
Spermatophyta - Samenpflanzen
Unterabteilung:
Angiospermae - Bedecktsamer
Klasse:
Dicotyledoneae (Magnoliopsida) - Zweikeimblättrige
Unterklasse:
Polycarpicae (Magnoliidae) - Vielfrüchtige
Ordnung:
Ranunculales - Hahnenfußartige (Ranales)
Familie:
Ranunculaceae
Gattung:
Helleborus
Art:
viridis

Grüne Nieswurz Garten / Anbau

Boden Beschaffenheit: lehmiger Boden / Lehmboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: mäßig sauer;
Boden Feuchte: frisch;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; nährstoffreich;
Gemmoextrakt: Tilia tomentosa - SilberlindeDr. Koll Gemmoextrakt: Coryllus avellana - HaselnussGemmoextrakt: Rubus idaeus - HimbeereDr. Koll Gemmoextrakt: Schwarzerle – Alnus glutinosa

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Schütze diese Pflanze besonders!

ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Schweiz! Kategorie NT (Potenziell gefährdet)


ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Bayern! Kategorie 2 (stark gefährdet)


Weitere Pflanzen der Gattung Helleborus



 

QR-Code für Grüne Nieswurz

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz