Rosmarin - Rosmarinus officinalis

Familie: Lamiaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Heilpflanze Gewürzpflanze Garten Zimmerpflanze Ölpflanze Duftpflanze Teepflanze immergrün Mischkultur Biogarten Balkon mediterrane Pflanze Räucherpflanze

<b>Rosmarin - <i>Rosmarinus officinalis</i></b>
Rosmarin - Rosmarinus officinalis
Bildquelle: Wikipedia User Raeky; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

officinalis: arzneilich, gebräuchlich

Rosmarinöl hat eine stark antiseptische Wirkung, die das 5,4-fache von Karbolsäure (Phenol) beträgt.
Auch im Pflanzenbereich hat Rosmarin als Tee aufgebrüht eine antimykotische Wirkung auf verschiedene Schadpilze und lässt sich somit als hauseigenes Pflanzenschutz-/-stärkungsmittel einsetzen


Rosmarin - Rosmarinus officinalis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Rotatebot">Wikipedia User Rotatebot</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; Rosmarin - Rosmarinus officinalis; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Llez">Wikipedia User Llez</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Der Rosmarin (Rosmarinus officinalis), die einzige Art der Gattung Rosmarinus, ist ein immergrüner Halbstrauch aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae).
Der Name Rosmarin kommt vom lateinischen ros marinus und bedeutet „Tau (ros) des Meeres (marinus)“, also „Meertau“. Als Begründung wird dazu oft angeführt, dass Rosamarinsträucher an den Küsten des Mittelmeeres wachsen und sich nachts der Tau in ihren Blüten sammle. Eine weitere Deutung der Herkunft des Namens geht auf die griechischen Worte rhops myrinos (balsamischer Strauch) zurück. Dazu gehört auch ein möglicher namenskundlicher Zusammenhang der griechischen Worte libanotis (Rosmarin) und libanos (Weihrauch).

Der immergrüne, buschig verzweigte Strauch duftet intensiv aromatisch und erreicht eine Größe von 50 cm bis 1,5 Meter. Die 10 bis 40 mm langen Blätter sind gegenständig sitzend und schmal-linearisch. Die Ränder sind nach unten umgerollt, oberseits tiefgrün und runzlig, an der Blattunterseite weißfilzig behaart und mit einer dicken Epidermis überzogen. Hierdurch schützt sich das Blatt vor Austrocknung.
Die blassblauen Blüten können das ganze Jahr über entstehen. Sie stehen in kurzen achselständigen Trauben an dicht beblätterten Kurztrieben und sind durch Sternhaar etwas filzig. Der Kelch ist glockig, zweilippig und zur Fruchtzeit deutlich größer. Die Oberlippe ist zweiteilig, die Unterlippe dreilappig mit großen Mittellappen. Die zwei Staubblätter ragen weit aus der Blüte hervor.
Verwechslungsgefahr: Rosmarinheide.


Dr. Koll Gemmoextrakt: Rosmarinus officinalis - Rosmarin


Größeres Bild


Inhalt: 50 ml
Darreichungsform: Tropfen
Nahrungsergänzungsmittel aus hochkonzentriertem Pflanzenextrakt
Zutaten: Wasser, Bio-Glycerin, Bio-Ethanol (aus Getreide), Bio-Glycerolkomplettextrakt aus den Knospen des Rosmarins (Rosmarinus Officinalis) (10%).
Enthält Alkohol 18% vol.
Pflanzentypische Bestandteile der Sprossen des Rosmarins sind natürliche Polyphenole, Aminosäuren und Enzyme.
Frischpflanze aus biologischer Ernte. 100 % glutenfrei und vegan.



Empfohlene tägliche Verzehrmenge:
2-mal täglich, morgens und mittags jeweils 30 Tropfen (2 ml) mit etwas Wasser vor den Mahlzeiten einnehmen. Dies entspricht einer täglichen Aufnahme von 0,4 g Glycerolkomplettextrakt aus Sprossen des Rosmarins.
Die angegebene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise.
Lagerhinweis:
Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern. Bei Zimmertemperatur lagern. Vor Licht schützen. Flasche nach Entnahme gut verschließen.

Dr. Koll GemmoKomplex Nr. 1


Größeres Bild


Inhalt: 50 ml
Darreichungsform: Tropfen
Nahrungsergänzungsmittel aus hochkonzentriertem Pflanzenextrakt
Zutaten: Wasser, Bio-Glycerin, Bio-Ethanol (aus Getreide), Bio-Glycerolkomplettextrakt aus Knospen der Silberbirke, Bio-Glycerolkomplettextrakt aus Knospen der Edeltanne, Bio-Glycerolkomplettextrakt aus Knospen der Esskastanie, Bio-Glycerolkomplettextrakt aus Sprossen des Wacholders, Bio-Glycerolkomplettextrakt aus Sprossen des Rosmarins.
Enthält Alkohol (aus Getreide) 18 % vol., 100 % glutenfrei
Pflanzentypische Bestandteile des Komplexes sind natürliche Polyphenole, Aminosäuren und Enzyme.
Frischpflanze aus biologischer Ernte
Präparate werden nach strengen Vorschriften und gemäß GMP-Richtlinien hergestellt.



Empfohlene tägliche Verzehrmenge:
2 x 15 Tropfen; dies entspricht einer täglichen Aufnahme von 1,2 g Glycerolkomplettextrakt aus Knospen der Edeltanne, Esskastanie und Silberbirke, Sprossen des Wacholders und Rosmarins.
Die angegebene tägliche Verzehrmenge darf nicht überschritten werden. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise.
Lagerhinweis:
Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern. Bei Zimmertemperatur lagern. Vor Licht schützen.
Flasche nach Entnahme gut verschließen.

Standort

Rosmarin bevorzugt steinigen, durchlässigen und humusarmen Boden. Im Garten mischt man dazu am besten Humus mit Sand und Schotter.

Verbreitung/Vorkommen

Die Pflanze wächst im Mittelmeerraum wild, insbesondere in Küstenregionen (Portugal bis Kleinasien, auch am Schwarzen Meer). Rosmarin bevorzugt daher auch einen sonnigen, trockenen Standort. Sie ist typisch für den Buschbewuchs von Macchien und Garigues.

Heimat

Mittelmeerraum

Verwendung in der Küche

Rosmarin fand seine Verwendung zuerst in religiösen Kulten und in Mitteln der Apotheker, bevor es in der Küche Einzug hielt. Es passt hervorragend zu Fleisch oder Kartoffeln. Der belgische Spitzenkoch Roger Souvereyns schätzt vor allem die Mischung von Apfel und Rosmarin. Apfelgelee lässt sich beispielsweise mit Rosmarin aromatisieren. Rosmarin ist in der mediterranen Küche (vor allem in Italien und der Provence) ein wichtiges Gewürz.
Rosmarin wird oder wurde zeitweilig auch als Bitterstoff im Bier verwendet.

Inhaltsstoffe

Rosmarin enthält ätherische Öle (Terpene: Cineol, Borneol, Campher, Bornylacetat, Terpineol), 8 % Gerbstoff (hauptsächlich Rosmarinsäure), Flavonoide, Glycolsäure, Bitterstoffe, Saponine, Harz.
Der Vitamin-C-Gehalt der frischen Pflanze pro 100 g Frischegewicht beträgt 217,3 mg.

Verwendung in der Pflanzenheilkunde

Da es sich bei Rosmarin um eine mediterrane Pflanze handelt, kann man annehmen, dass bereits die Griechen und Römer ihn als Heilkraut benutzt hätten. Das scheint nicht zuzutreffen, denn nur Dioskurides bringt einen Hinweis, dass „Rosmarin eine erwärmende Kraft habe“.
In der antiken Kultur dagegen hat der Rosmarin als eine den Göttern, insbesondere der Aphrodite, geweihte Pflanze eine große Rolle gespielt.
In der Naturheilkunde wird Rosmarin innerlich als Tee zur Kreislaufanregung und gegen Blähungen verwendet. Rosmarin wirkt anregend auf Kreislauf und Nerven und soll besonders beim so genannten „Altersherz“ durch milde Unterstützung und Stärkung wirken. Rosmarin fördert auch die Tätigkeit der Verdauungsdrüsen und hilft so bei Appetitlosigkeit und Verdauungsstörungen.
Äußerlich wirkt Rosmarin durchblutungssteigernd und wird daher zu Bädern sowohl bei Kreislaufschwäche, Durchblutungsstörungen als auch bei Gicht und Rheuma (beispielsweise als Rosmarinspiritus) gebraucht.

Verwendung in Homöopathie/Anthroposophie

Gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis gehören zu den Anwendungsgebieten von Rosmarinöl die Anregung der Wärmeorganisation bei Stoffwechselschwäche, bei Störungen der Durchblutung und Ernährung von Gewebe, bei rheumatischen Erkrankungen, bei Neigung zu allgemeinem Kältegefühl, Morgenmüdigkeit, zur Kreislauftonisierung.
Kommission C*(s. Quellen):... Anregung des Aufbaustoffwechsels bis in den Sinnesbereich bei Schwäche der Wärmeorganisation, z.B. Erschöpfungszustände und begleitende Kreislaufschwäche; Neigung zu Ablagerungen und Deformationen.
Adenolin-Entoxin® NN
Ekzem-Entoxin® NErkältungs-Entoxin®D.-B.-Entoxin® N

Rosmarin - Garten/Anbau

Ausaat von 5 bis 9
Saatort: Vorkultur
Lichtanspruch: Licht;
Boden Beschaffenheit: sandiger Boden / Sandboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden PH-Wert: neutral;
Boden Feuchte: feucht; trocken;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffarm;
Gute Nachbarn: Gartenbohne - Broccoli - Karotte - Knoblauch - Gemüsekohl - Blumenkohl - Weißkraut - Rotkohl - Wirsing - Chinakohl - Speiserübe - - Echter Salbei - Gewöhnliche Wiesen-Schafgarbe - Tagetes -
Schlechte Nachbarn: Rosenkohl - Tomate -

Der Rosmarin wird häufig als Zier- und Gewürzpflanze kultiviert.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz