Purpur-Klee - Trifolium rubens

Familie: Fabaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Gründüngung-Bodenverbesserer Alpenpflanze

<b>Purpur-Klee - <i>Trifolium rubens</i></b>
Purpur-Klee - Trifolium rubens
Bildquelle: Wikipedia User Franz Xaver; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Trifolium: lat. tri = drei, folium = Blatt (Blattform); "Klee"
rubens: rötlich, rötend

Alle Kleearten ziehen Wurzelknöllchen bildende, Stickstoff bindende Knöllchenbakterien (Rhizobium) an, die mit dem Klee eine Symbiose eingehen.

Purpur-Klee - Trifolium rubens; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User BerndH">Wikipedia User BerndH</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>;

Der Purpur-Klee ist eine meist 20 bis 60 cm hoch wachsende, mehrjährige, krautige Pflanze. Der Stängel wächst aufrecht und ist kahl.

Die Laubblättchen sind länglich-lanzettlich geformt, etwa 4 bis 6,5 cm lang, 0,8 bis 1,4 cm breit, zugespitzt und ebenfalls meist kahl. Die bis zu acht cm lang werdenden Nebenblätter sind lanzettlich, kahl und entfernt kleingesägt.

Die Blütenköpfchen werden etwa drei bis sieben cm lang, zwei bis drei cm breit, sind von länglich walzenförmiger Gestalt und wachsen oft zu zweien. Am Grunde sind sie oft behüllt.

Die 12 bis 15 mm lange Krone ist purpurrot, sehr selten auch weiß und besitzt einen 12- bis 20-nervigen, meist mit einer kahlen Röhre versehenen Kelch. Die zottig behaarten Kelchzähne sind ungleich lang, wobei der untere auffallend viel länger als die obersten Zähne ist.


Verbreitung/Vorkommen

Der Purpur-Klee kommt von Mitteleuropa bis ins Mittelmeergebiet vor. Östlich dringt er bis Kleinasien und Armenien vor. Er ist ein gemäßigt-kontinental-submediterranes Florenelement.

In Deutschland ist die Art meist selten und schwerpunktmäßig in der Schwäbischen Alb und im mittleren Gebiet beheimatet. Er gilt nach BArtSchV als gefährdete Art.

Aufgrund ihres tiefgreifenden Wurzelsystems wird die Nordmann-Tanne häufig in Mischwäldern angepflanzt um diese sturmfester zu machen.
Prostata-Entoxin® NFella-Entoxin®Spasmo-Entoxin®Ekzem-Entoxin® N

Purpur-Klee - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; Lößboden;
Boden PH-Wert: mild; neutral;
Boden Feuchte: trocken;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz