Elfen-Krokus - Crocus tommasinianus

Familie: Iridaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Garten Zwiebelpflanze Pionierpflanze Frühblüher

<b>Elfen-Krokus - <i>Crocus tommasinianus</i></b>
Elfen-Krokus - Crocus tommasinianus
Bildquelle: Wikipedia User Jörg Hempel; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Crocus: gr. kroke = Faden oder gr. krokos = Safran; "Crocus"

andere Namen: Dalmatiner-Krokus


Der Elfen-Krokus ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 7 bis 17 Zentimeter erreicht. Dieser Geophyt bildet Knollen als Überdauerungsorgane aus. Die grundständigen Laubblätter sind parallelnervig.

Die zwittrige, dreizählige Blüte weist einen Durchmesser von 2 bis 3 Millimeter auf. Die sechs Blütenhüllblätter sind gleichgestaltig. Die Perigonzipfel sind 25 bis 45 Millimeter lang, 8 bis 20 Millimeter breit, einfarbig (blass)violett bis lila, die Außenseite ist oft heller, und sie sind nicht gestreift. Der Schlund ist weiß und zerstreut behaart.


Standort

Diese Art ist meist auf Kalk zu finden.

Verbreitung/Vorkommen

Der Elfen-Krokus kommt in Süd-Ungarn, Kroatien, Bosnien, Serbien und Bulgarien in frischen Sommergrünen Laubwäldern und schattigen Felsbänken in Höhenlagen von (300) 1000 bis 1500 Meter vor. In West- und Mitteleuropa wurde sie als Stinsenpflanze eingebürgert.
Dr. Koll Gemmoextrakt: Fraxinus excelsior - EscheDr. Koll Gemmoextrakt: Vitis vinifera - WeinrebeDr. Koll Gemmoextrakt: Rosa canina - HeckenroseDr. Koll Gemmoextrakt: Wolliger Schneeball – Viburnum Lantana

Elfen-Krokus - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Halbschatten; Licht;
Boden PH-Wert: basisch;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Sonstiges

Der Elfen-Krokus wird verbreitet als Zierpflanze in Gehölzgruppen, Rabatten, Parks und Steingärten genutzt. Die Art ist seit spätestens 1847 in Kultur. Es gibt einige Sorten mit verschiedenen Blütenfarben, zum Beispiel purpur, lavendelfarben mit weißen Spitzen oder weiß.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz