Schwalbenwurz-Enzian - Gentiana asclepiadea

Familie: Gentianaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Heilpflanze Alpenpflanze Hummelblume

<b>Schwalbenwurz-Enzian - <i>Gentiana asclepiadea</i></b>
Schwalbenwurz-Enzian - Gentiana asclepiadea
Bildquelle: © Bönisch 2009 - All rights reserved

Gentiana: n. Genthius, illyr. König (um 180-68 v. Chr.), der die Heil­kraft von G. lutea erkannt haben soll; "Enzian"

andere Namen: Blaue Kreuzwurz, Geißleitern, Herbst-Enzian, Hirschbrunft-Enzian


Schwalbenwurz-Enzian - Gentiana asclepiadea; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Deutschlands Flora in Abbildungen 1796">Deutschlands Flora in Abbildungen 1796</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/publicdomain/deed.de" target=_blank title="Public Domain">Public Domain</a>; Schwalbenwurz-Enzian - Gentiana asclepiadea; Bildquelle: <a href="https://www.pflanzen-deutschland.de/quellen.php?bild_quelle=Wikipedia User Etienne">Wikipedia User Etienne</a>; Bildlizenz: <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.de" target=_blank title="Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0)">CC BY-SA 3.0</a>; <br>Wiki Commons Bildbeschreibung: <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gentiana_asclepiadea_02.JPG" target=_blank title="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gentiana_asclepiadea_02.JPG">https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gentiana_asclepiadea_02.JPG</a>

Der Schwalbenwurz-Enzian (Gentiana asclepiadea) ist eine Pflanzenart der Gattung Enzian (Gentiana).Die mehrjährige krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen zwischen 30 und 100 Zentimeter und bildet mehrere aufrechte bis überhängende, mehrblütige Stängel aus. Die Stängel sind einfach und dicht, gleichmäßig beblättert. Die Blätter sind kreuzgegenständig angeordnet. Je nach Standort sind diese im Schatten einseitswendig und an offenen, lichten Stellen allseitswendig. Die lanzettlichen Laubblätter sind ganzrandig und werden, von oben nach unten kleiner ausfallend, vier bis acht Zentimeter lang. Sie besitzen drei bis fünf deutliche Längsadern und sind dazwischen netznervig.Die dunkel-azurblauen Blüten werden etwa 35 bis 50 Millimeter groß und sitzen bis zu dritt in den oberen Blattachseln. Der röhrige und häutige Kelch zeigt 5 sehr kurze und schmale Zipfel. Die eng-glockenförmige Krone zeigt von außen eine dunkelblaue Färbung, innen ist sie rotviolett punktiert mit meist hellblauen Längsstreifen.Die Blütezeit erstreckt sich von August bis Oktober. Wegen der späten Blütezeit spielt bei dieser Art die Selbstbestäubung eine große Rolle, wobei sich die Narbenzugen soweit zurückrollen, dass sie mit den unteren Staubbeuteln in Kontakt kommen.


Standort

Als Standort bevorzugt die kalkliebende Pflanzenart feuchte Wiesen, Flachmoore, Waldränder, Riedwiesen, Hochstaudenflure sowie Legföhrengebüsche.

Verbreitung/Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet umfasst die Gebirge Mittel- und Südeuropas. In den Alpen in den Randlagen und im Voralpenland recht häufig, in den Innenalpen zerstreut. Die Vorkommen erstrecken sich in Höhenlagen vom Tal bis etwa 2200 Meter.

Verwendung in der Pflanzenheilkunde

Die ganze Pflanze, besonders die Wurzel, enthält wie alle Enziane bittere Glykoside und wurde medizinisch verwendet. In der Volksheilkunde schrieb man ihm Heilkraft gegen Tollwut zu und gebrauchte ihn bei Hundebiss (Bitzwurzen), in der Tierheilkunde als Mittel gegen Klauenerkrankungen (Kloawurz).
Prostata-Entoxin® NBroncho-Entoxin® NFella-Entoxin®Matrix-Entoxin®

Schwalbenwurz-Enzian - Garten/Anbau

Lichtanspruch: Licht;
Boden Beschaffenheit: +/- humoser Boden; kalkhaltiger / kalkreicher Boden; lehmiger Boden / Lehmboden; toniger Boden / Tonboden; torfiger Boden / Torfboden;
Boden PH-Wert: basisch; mäßig sauer;
Boden Feuchte: frisch; wechselfeucht;
Boden Nährstoffgehalt: basenreich; mäßig nährstoffreich;

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz