Schillernde Schwertlilie - Iris versicolor

Familie: Iridaceae
Steckbrief | Systematik
Kategorie: Ackerwildkraut verwildernde Zierpflanze

<b>Schillernde Schwertlilie - <i>Iris versicolor</i></b>
Schillernde Schwertlilie - Iris versicolor
Bildquelle: Wikipedia User Boreal; Bildlizenz: CC BY-SA 3.0;

Iris: gr. iris = Göttin des Regenbogens (vielfarbige Blü­ten); "Schwert­li­lie"
versicolor: verschiedenfarbig

andere Namen: Verschiedenfarbige Schwertlilie,


Die Verschiedenfarbige Schwertlilie ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 80, selten bis 100 Zentimeter erreicht. Das Rhizom weist einen Durchmesser von 1 bis 2,5 cm auf. Der Stängel ist im Querschnitt rund und ebenso lang oder länger als die Blätter. Er ist markig, aufrecht und wenig verzweigt. Die grundständigen, parallelnervigen Laubblätter sind 35 bis 60 Zentimeter lang, 1 bis 2, selten bis 3 Zentimeter breit, zweizeilig reitend und am Grund rosa.

Die kompakten Blütenstände sind zwei- bis vierblütig. Die zwittrige Blüte ist violett, blauviolett oder lavendelfarbig. Die „Hängeblätter“ sind 4 bis 7,2 lang, 1,8 bis 4 Zentimeter breit und ausgebreitet. Die Platte ist oft flaumig behaart und hat einen grünlichgelben, weiß umrandeten Mittelfleck. Der Nagel ist gelb und violett geadert. Die Blütezeit reicht von Juni bis August.

Die Kapselfrucht ist im Querschnitt dreieckig bis fast rund, dreirippig und hat einen Schnabel. Die dunkelbraunen, D-förmigen Samen sind 5 bis 8 mm groß.


Standort

Sie gilt als „Weideunkraut“. In Deutschland gilt sie als eingebürgerter Neophyt. Hier kommt sie in nährstoffreichen Gewässern in Südost-Deutschland vor.

Verbreitung/Vorkommen

Diese Art kommt im gemäßigten bis kühlen, östlichen Nordamerika von Virginia und Wisconsin bis ins südostliche Manitoba und Neufundland in Sümpfen und an Gewässerufern vor.
Dr. Koll Pflanzenextrakt: Chlorella - Dr. KollDr. Koll GemmoKomplex Nr. 2Dr. Koll Gemmoextrakt: Coryllus avellana - HaselnussDr. Koll Gemmoextrakt: Olea europaea - Olive

Schillernde Schwertlilie - Garten/Anbau

Boden Nährstoffgehalt: nährstoffreich;

Sonstige Verwendung

Die Verschiedenfarbige Schwertlilie ist seit spätestens 1732 in Kultur. Sie wird selten als Zierpflanze an Gewässerufern, sowie als homöopathische Heilpflanze genutzt. Es wurden einige Sorten gezüchtet, zum Beispiel 'Kermesina' mit rötlichvioletten Blüten.

Literatur

Bildquellenverzeichnis



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz