Sand-Straußgras - Agrostis vinealis

Familie: Süßgräser - Poaceae

Kategorie: Pionierpflanze  Süßgräser  

Sand-Straußgras Info

Agrostis: gr. agros = Acker, Name von Ackergräsern; "Strauß­gras"

andere Namen: Heide-Straußgras, Schmalrispiges Straußgras

Das Sand-Straußgras wächst als ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 20 bis 40 Zentimetern. Es werden unterirdische Ausläufer gebildet und nan findet keine oberirdischen Ausläufer.

Das Blatthäutchen ist bis 5 Millimeter lang. Die Blattspreiten sind etwa 15 Zentimeter lang und 2 Millimeter breit. Die Blätter der nichtblühenden Teile sind borstenförmig, die Blattspreiten der Stängelblätter sind zusammengerollt und bis zu 2 Millimeter breit.

Die Blütezeit reicht von Juni bis September. Der rispige Blütenstand ist 2 bis 10 Zentimeter lang und bis zu 7 Zentimeter breit. Die Ährchen sind einblütig und 2 bis 3 Millimeter lang. Die Hüllspelzen sind kahl und etwa gleich lang wie die Ährchen. Die Deckspelze ist fünfnervig und zarthäutig. Die gekniete Granne wird 2 bis 4 Millimeter lang; sie kann auch fehlen. Die Staubbeutel sind 1 bis 1,5 Millimeter lang.

Der Fruchtstand ist stark zusammengezogen. Die Karyopse ist 1,5 bis 1,7 Millimeter lang.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 28 oder 42.

Das Sand-Straußgras ist ein Hemikryptophyt.


Standort

In Mitteleuropa findet man Agrostis vinealis vor allem auf nährstoff- und basenarmen Sandböden (Charakterart der Klasse Sedo-Scleranthetea; Säurezeiger; Ellenberg-Zeigerwerte: L9, T7, K3, F2, R2, N1). Es tritt auf Binnendünen und in Flugsandgebieten in älteren Formationen der Silbergrasrasen (Corynephoretum canescentis) auf, die zum Sandtrockenrasen vermitteln. Weiterhin kommt es in Zwergstrauchheiden (Ordnung Calluno-Ulicetalia), lichten Kiefern-Steppenwälder (Klasse Pulsatillo-Pinetea sylvestris), in gestörten Borstgras-Rasen (Klasse Nardo-Callunetea) und daneben auch in gehölzfreien Fels- und Geröllfluren (Verband Asplenietea trichomanis) vor.

Verbreitung/Vorkommen

Das Sand-Straußgras kommt von Grönland über Mitteleuropa, Russland, die Mongolei und China bis Alaska vor und erreicht über Südosteuropa auch die Türkei und Nordafrika. Während es in Norddeutschland häufig ist, gibt es im Südwestdeutschland nur wenige Vorkommen in der Oberrheinebene. In der Schweiz gibt es einen Nachweis aus dem Kanton Zürich am Hochrhein. Im Oberelsass ist die Art aus dem Gebiet zwischen Neubreisach und Ensisheim nachgewiesen.

Sand-Straußgras Steckbrief

Blütenfarbe: grün, braun oder unscheinbar;
Höhe/Länge von 20cm bis 40cm
Blütezeit von Juni bis September
Lebensraum: Ebene; Heide; Magerrasen; Steinrasen, Steinschuttfluren; Wälder, Waldränder, Gebüsche, Lichtungen, Böschungen;
Blütenstand: Rispe
Blattstellung: mittlere Stängelblätter wechselständig
Blattspreite: ungeteilt
Blattrand: ganzrandig;
Lebensdauer: ausdauerndes Kraut (Staude);
Zeigerpflanze: Säurezeiger;
Höhenstufen: Ebene / Tiefland (0-450m);
Nährstoffbedarf: nährstoffarm;
Bodenart: sandiger Boden / Sandboden; Silikatboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Bodenfeuchte: mäßig trocken; trocken;

Sand-Straußgras Garten / Anbau

Boden Beschaffenheit: sandiger Boden / Sandboden; Silikatboden; steiniger Boden / Kies / Grus;
Boden Feuchte: mäßig trocken; trocken;
Boden Nährstoffgehalt: nährstoffarm;
Neolin-Entoxin®
Viscum-Entoxin® NMagen-Darm-Entoxin® NErkältungs-Entoxin®

Literatur

Bildquellenverzeichnis


Schütze diese Pflanze besonders!

ACHTUNG: Nicht pflücken, sammeln oder zertreten!
Diese Pflanze ist evtl. geschützt und steht auf der Roten Liste Bayern! Kategorie 3 (gefährdet)





Weitere Pflanzen der Gattung Agrostis


>> Alle Pflanzen der Gattung Agrostis

 

QR-Code für Sand-Straußgras

Scanne den QR-Code und hole die Pflanze ohne zu Tippen auf Dein Smartphone



Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz